FDP Regenstauf wählt neuen Ortsvorstand-Bürgerentscheid für den Rathausplatz gefordert

Regenstauf. Nachdem der Regenstaufer FDP Ortsverband in den letzten Jahren vom Kreisverband mitgeführt wurde, wählte die Regenstaufer FDP einen neuen Ortsvorstand. Der 38-jährige FDP Marktrat und Kreisvorsitzende Stefan Potschaski, der auch für das Amt des Bürgermeisters kandidiert, eröffnete die gut besuchte Veranstaltung mit den Worten „Die Regenstaufer FDP wächst und wächst, wir spüren, die Bürgerinnen und Bürger wollen eine Veränderung in der Marktpolitik, daher ist es aufgrund dieser neuen Stärke nur logische Konsequenz, den Ortsverband schlagkräftig für die Zukunft aufzustellen. Wir wollen Politik machen für die Bürgerinnen und Bürger und nicht an diesen vorbei. Das beste Beispiel in diesem Zusammenhang ist der neu geplante Rathausplatz. Hier stellt sich mir die Frage, warum dieses Projekt unbedingt noch in dieser Wahlperiode beschlossen werden muss, wird doch Anfang nächsten Jahres ein neuer Marktrat gewählt. Es geht hier um hohe Millionenbeträge, welche die Handlungsfähigkeit des Marktes über Jahre lähmen werden. Daher fordere ich für dieses Projekt einen Bürgerentscheid, wir wissen doch gar nicht, ob die Regenstauferinnen und Regenstaufer das überhaupt wollen. Diesen könnte man ohne großen Aufwand mit dem Wahltermin der Kommunalwahl verknüpfen.“

Im Anschluss sprach sich der Ortsverband im Rahmen einer Abstimmung geschlossen für den Vorschlag aus, einen Bürgerentscheid zur geplanten Umgestaltung des Areals am Rathaus durchzuführen.

Bei den anschließenden Wahlen wurde Stefan Potschaski, Studienrat, einstimmig zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt. Sichtlich erfreut bedankte er sich mit den Worten: „Ich freue mich über dieses starke Signal, das mir entsprechenden Rückhalt für die anstehenden Kommunalwahlen gibt“.

Stellvertretende Ortsvorsitzende sind Veronika Bösl, 32 Jahre alt und Lehrerin aus Ramspau sowie der 35-jährige Ingo Lederer, geschäftsführender Gesellschafter aus Regenstauf.

Veronika Bösl betonte in Ihrer Vorstellungsrede, dass Ihr ein familienfreundliches Regenstauf sehr am Herzen liegt: „Es ist nicht richtig, dass bei uns im Marktgebiet Kinder reihenweise in Containern betreut werden. Auch die Öffnungszeiten der Kitas müssen flexibler gestaltet werden, nicht alle Eltern können und wollen es sich leisten, ihre Arbeitszeiten an den teilweise unflexiblen Öffnungszeiten der Kitas auszurichten. Auch sollte darüber nachgedacht werden, unsere Erzieherinnen und Erzieher finanziell zu stärken, anstatt immer neue Bauprojekte in die Wege zu leiten. Aufgrund des Problems, geeignetes Personal für unsere Kindergärten und Kinderkrippen zu bekommen, wäre es eine Möglichkeit, Prämien auszuloben, andere Kommunen machen uns dies längst vor.“

Ingo Lederer, der durch seine berufliche Tätigkeit als Geschäftsführer eines Metallbauunternehmens fachliche Expertise auf diesem Gebiet besitzt, stellte die Frage: „Ohne Zweifel ist es wichtig, dass wir in Regenstauf Sozialwohnungen schaffen, nicht alle Menschen stehen auf der Sonnenseite des Lebens. Aber ob es dazu Ausschreibungen braucht, die eher auf Exklusivobjekte statt qualitativ vernünftiger Zweckobjekte, zutreffen, das stelle ich schon in Frage. Gerade hier könnte viel Geld gespart werden, das wir an anderer Stelle vernünftiger ausgeben könnten.“

Michael Aicher, 36 Jahre alt und Geschäftsführer eines Regenstaufer Holzbauunternehmens wurde, genau wie die anderen Kandidaten, von allen anwesenden Stimmberechtigten als neuer Schriftführer gewählt. Er unterstrich den Gedanken, Regenstauf an die veränderten Anforderungen der Zukunft anzupassen: „Die Kinderhortbetreuungszeiten an der Grundschule sind relativ starr. Kinder, die nach der Schule eine qualifizierte Betreuung im Hort benötigen, sollten dazu auch über die jetzigen Zeiten hinaus die Möglichkeit haben. Eine zeitliche Ausweitung der möglichen Betreuungszeiten auf 17:15 Uhr, analog zu vielen Einrichtungen in Regensburg, halte ich für absolut zeitgemäß.“

Als Beisitzer im Ortsvorstand wurden die beiden Regenstaufer Hans-Jürgen Brandl, 58 Jahre alt und Bezirksleiter im Außendienst sowie der 21-jährige Student der technischen Informatik, Tobias Gubo, gewählt.

In seinen Schlussworten betonte der neu gewählte Ortsvorsitzende Stefan Potschaski: „Wir wollen den Regenstauferinnen und Regenstaufern ein Politikangebot machen, das vernunft- und nicht interessengeleitet ist. Jeder, der mitmachen oder sich unverbindlich informieren möchte, kann sich gerne bei mir oder den anderen Vorstandsmitgliedern melden. Wir stehen für eine neue Generation Regenstauf.“


Neueste Nachrichten